Leben in Japan

This page in EnglishENCette page en françaisFRĈi tiu paĝo en EsperantoEO

Deutsche VersionDE

Kashiwazaki City and Yoneyama Mountain, near my apartment.
Close
Kashiwazaki City and Yoneyama Mountain, near my apartment.
 

Foto: Jonejama Berg steht über Kaschiwasaki Stadt, Niigata Bundesstaat, Japan, neben an dem Japanmeer, sehr nah zu meiner Wohnung.

Ich wohnte August 2001 bis August 2004 in Kaschiwasaki Stadt, Niigata Bundesstaat, Japan.  Ich war dort Assistant Language Teacher (Assistent Sprachdozent), und wurde von dem JET Program (Japan Exchange and Teaching Program, auf deutsch Japan Austausch- und Lehrprogramm) nach Kaschiwasaki geschickt.  Wie Sie aus meinen anderen Seiten merken, besonders meine WWW-Seiten über meine Reisen,  habe ich ja schon eine ganze Menge gereist, besonders in Europa.  Japan ist aber einmalig, vollkommend anders von allen anderen Ländern, die ich kenne.  An die japanische Kultur anzupassen war nicht immer so einfach, aber es war eine fascinierende Erfahrung.  Nach den ersten drei Monaten, fing ich an, an die kulturnische Unterschiede anzupassen.  Dann erst bin ich außerhalb meiner Stadt gereist.  Obwohl ich beschloß, nicht auf Dauer in Japan zu wohnen, kann ich sagen, daß ich mein Leben in Japan genoßen habe, und meine Zeit dort hat sich gelohnt – eine gute Erfahrung insgesamt.

Kaschiwasaki Stadt ist relativ klein (gegen 87.000 Einwohner).  Die Stadt ist meistens berühmt, weil der größte Atomkraftwerk in der Welt sich dort findet.  Die Gebaüde in der Stadt sind niedrig, und die Stadt liegt direkt an der Küste der Japanischer Meer, gegenüber Tokio auf der japanischer Hauptinsel Honshu.  Auf einer Seite der Stadt ist die Japanische Meer, und auf der anderer Seite hinten der Stadt gibt es die Berge.  Der größte Berg heißt Jonejama.  Es regnet oft und viel hier, und das Wetter ist sehr feucht.  Die Berge bekommen aber viel Schnee, und deswegen dieser Teil von Niigata Bundesstaat hat den Spitznamen “Schneeland” (Juki Guni auf japanisch), obwohl Kashiwazaki selbst wenig Schnee bekommt, denn es sich direkt am Meer findet.  In diesem Teil Japans wird englisch nicht viel gesprochen, aber die Leute sind freundlich, und ich habe deswegen ein Bißchen japanisch gelernt.  Das Foto oben habe ich neben meiner Wohnung gemacht.  Wie schon gesagt, nicht viele Leute hier können gut englisch.  Manchmal wenn sie das doch sprachen,  fand ich es sehr schwer zu verstehen!  Deswegen war die Kommunikation ab und zu sehr schwer, aber ich lernte schnell, nur darüber zu lachen, und wegen dieser Erfahrung bin ich geduldiger geworden.  Schilder auf englisch sind hier sehr übrig, und dazu viele Fehler, zum Beispiel “Beer Holl” und “Hair Saron”.  Der Laden für zweite-hand Dinge hat den Namen “Off House”, und der Internationaler Verband ist in einem Gebäude mit dem Namen “Joy House”.  Manche Sprüche auf englisch, die ich auf T-shirts und Schilder sah waren so komisch, daß ich wahrscheinlich sie hier nicht drücken darf!  Meine Schüler sagten Mir auch manche sehr komische und lustige Dinge, und sie hatten auch den Tendenz, sehr persönliche Fragen zu stellen.  Es gibt eine WWW-Seite wo man Japanese English (“Jenglish”) gut genießen kann, und dann merkt man wie komisch das Leben in Japan manchmal sein kann!

Ich arbeitete als Assistant Language Teacher (ALT), und mein Arbeitsgeber war der Schulbildingsrat zu Kaschiwasaki Stadt, Niigata Bundestaat, Japan.

Was genau ein ALT ist und macht ist überall anders, und in meinem Falle gab ich Unterricht in vielen verschiedenen Schulen, und zwar war ich jeden Tag in einer verschiedener Schule.  Ich arbetete mit vielen verschiedenen Lehrern und tausenden von Schülern.  Ich gab Unterricht in Mittelschulen (auf japanisch “Chugakko” für Schüler 13-15 Jahre alt) und auch Grundschulen (auf japanisch “Shogakko” für Schüler 7 bis 12 Jahre alt).

Manche Schulen, wo ich Unterricht gab

Dai-Ichi Chugakko (Mittelschule Nummer Eins)

Dai-Ichi Chugakko (Junior High School Number 1).
Close
Dai-Ichi Chugakko (Junior High School Number 1).
 

Photo: Kashiwazaki Dai-Ichi Chugakko.

Ich habe viele tolle Erinnerungen von Dai-Ichi.  Hier erzähle ich von manchen hohen Punkten von meiner Zeit dort.  Erstens, kannte ich viele Studente dort besser als diejenige von anderen Schulen.  Schauen Sie mal hier…einige schrieben Briefe an mich!

Hier ist ein Bild, daß meine Studentin Makiko für mich machte.  Es zeigt einen lokalen Stadtfest in Kaschiwasaki.  Das andere Bild ist der Brief, den sie auf der andere Seite von dem Bild an mich schrieb.

Makiko, one of my students at Dai-Ichi Junior High, drew this picture depicting one of the local festivals and gave it to me!
Close
Makiko, one of my students at Dai-Ichi Junior High, drew this picture depicting one of the local festivals and gave it to me!
Here is the note that Makiko wrote on the back of the drawing of the festival that she gave me.
Close
Here is the note that Makiko wrote on the back of the drawing of the festival that she gave me.
 

Einige von meinen besten Erinnerunen sind von meinen scheuen Studenten, als sie probierten, mit Mir auf englisch zu kommunikieren.

Ist das nicht süß?  Ich war stolz auf meine Studenten, als sie das machten.  Englischlehrer in Japan sein kann ein Bißchen seltsam sein.  In der Klasse, die Schüler sind meistens sehr höflich und brav, und sprechen nur, wenn sie angesprochen werden.  Deswegen ist es schwer mit Ihnen in Gespräch zu kommen–sie fürchen kommunikieren, weil sie Angst haben, Fehler zu machen.  Allerdings dum Mitagessen oder nach der Schule, wenn es überhaupt keinen Pflicht gibt, manche kamen zu Mir und redeten mit Mir.  Ab und zu, der seltene Schüler, der sich in der Klasse böse benimmt, ist sympathisch und brav, wenn man den nach der Schule in den Schulenklubben oder Gruppen sieht, und der Schuler, der für die japanische Lehrer ärger macht, benimmt sich sehr gut mit dem ausländischen ALT.

Hier ist ein Memo aus Ma chan, eine andere Schülerin bei Dai-Ichi:

Here is a note from Ma-chan, one of my students at Dai-ichi Junior High School.
Close
Here is a note from Ma-chan, one of my students at Dai-ichi Junior High School.
 

Eine komische Sache für mich war daß die Schülerinnen mich mehr angesprochen haben als den Schüler (die Jungs).  Ich bin nicht sicher warum.  Ein- oder zweimal, Schülerinnen stellten Mir komische private Fragen oder sogar flirteten mit Mir, aber das war harmlos und ich konnte das einfach ignorieren.

Marathon Volksmarsch bei Dai-Ichi

Ich hatte die Chance bei Dai-Ichi zu manchen Veranstaltungen zu gehen, zu denen ich bei anderen Schulen nicht gegangen bin, weil Dai-Ichi damals mein “base school” (Heimatschule) war.  Eine von ihnen war der “Marathon Volksmarsch”, in dem ich Oktober 2001 mitmachte, am Herbst von meinem ersten Jahr dort.  Die Fotos unten zeigen die Höhepünkte von diesem Ausflug.  Schulen in Japan haben durch das Jahr viele wichtige Veranstaltungen, dazu auch Sport- und Kultur- Festivalen, und auch die Ceremonien am Anfang des Schuljahres und Abschlussfeier.  Diese Wanderung ging 42 km lang bei der Küste der Japanischer Meer von Teradomari nach Kaschiwasaki.  Die Wanderung folgte die Straße der Küste.  Am Anfang sind wir in Teradomari zusammengekommen, wo die Lehrer uns eine “Aufmöbelrede” gaben.  Die Wanderung dauerte den ganzen Tag, und wir waren alle totmüde am Ende (es taten Mir auch die Füße weh).  Wie Sie in den Fotos sehen werden, die Eltern der Schüler (PTA) feuerten uns auch an.  Die Landschaften waren schön.  Verschiedene Leute kamen zur Ende zu verschiedenen Zeiten, und diejenige, die zuerst zur Ende kamen warteten auf die Reste von uns.  Als ich zur Ende kam am Ende des Tages (ich war der letzte),  alle die Studenten warteten auf mich, und als ich ankam, hurraruften sie alle!  Ich glaube, das zeigt, wie die Japaner über die Gesellschaft denken–sie fokusieren sich an die ganze Gruppe, nicht nur auf den Einzelmensch.  Sie warteten, bis alle zur Ende kamen, vor sie den Marsch als beendet erklärten.  Das war eine fascinierende und bedeutungsvolle Erfahrung für mich.  Schauen Sie mal die Fotos an!

Starting pep talk at the beginning of the marathon walk in Teradomari, October 2001.
Close
Starting pep talk at the beginning of the marathon walk in Teradomari, October 2001.
Walking through Teradomari at the beginning of the Marathon Walk, October 2001.
Close
Walking through Teradomari at the beginning of the Marathon Walk, October 2001.
Boys' group during the Marathon Walk.
Close
Boys' group during the Marathon Walk.
 
CHEEZU!!!!
Close
CHEEZU!!!!
Lunch break during the Marathon Walk.
Close
Lunch break during the Marathon Walk.
Happy to have a break during the Marathon Walk!
Close
Happy to have a break during the Marathon Walk!
 
The Dai-Ichi Junior High School PTA cheers us on.
Close
The Dai-Ichi Junior High School PTA cheers us on.
Shu-Chan, Ganbatte ne!  Come on, Shu-Chan, hang in there!
Close
Shu-Chan, Ganbatte ne! Come on, Shu-Chan, hang in there!
Get up, boys!  There will be time for rest later!
Close
Get up, boys! There will be time for rest later!
 

Erste Reihe, links nach rechts: Zusammenkommen und Rede am Anfang der Wanderung in Teradomari; Anfang der Wanderung in Teradomari; Gruppe von of Dai-Ichi Jungs auf dem Marsch.

Zweite Reihe, links nach rechts: “TSCHEESU!!”; endlich ist es Zeit zum mitagessen; froh eine Pause zu haben!

Dritte Reihe, links nach rechts: Dai-Ichi PTA feuert uns an; Ganbatte ne, Shu Chan! (D’rauf, Shu!); “Es gibt später Zeit zu entspannen!”

Manche Landschaften zur Straße bei dem Japanischen Meer während der Wanderung:

Nice house by the seaside road.
Close
Nice house by the seaside road.
Houses by the seaside road on the Sea of Japan.
Close
Houses by the seaside road on the Sea of Japan.
Empty road and hill on the Sea of Japan coast.
Close
Empty road and hill on the Sea of Japan coast.
 
Restored historical house with thatched roof.
Close
Restored historical house with thatched roof.
Fishing village on the Sea of Japan coast.
Close
Fishing village on the Sea of Japan coast.
Houses and beach, Sea of Japan coast.
Close
Houses and beach, Sea of Japan coast.
 
Fall leaves at rest stop.
Close
Fall leaves at rest stop.
Waterfall.
Close
Waterfall.
 

Erste Reihe, links nach rechts: ein typisches japanisches Haus, das ich auf der Küstenstraße fand.  Merken Sie auch die Bonsai-Bäume, und die einmalige Tür und Dach; Reihe von Gebäuden auf der Küstenstraße; leere Straße und Hüggel auf dem Japanischen Meer.

Zweite Reihe, links nach rechts: restorierte historisches Haus mit Strohdach; tradizioneller japanischer Fischerdorf; Häuser und der Strand.

Dritte Reihe, links nach rechts: Herbstblätter zu unserem Pausepunkt (die Bäume hier sind ein anderer Art als Bäume in meiner Heimregion in den USA); ein kleines Wasserfall auf dem Weg, das ich fast nicht gesehen habe.

Abschlussfeier zu Dai-Ichi:

In the office at Dai-Ichi.
Close
In the office at Dai-Ichi.
Graduation Day at Dai-Ichi, March 8, 2002.
Close
Graduation Day at Dai-Ichi, March 8, 2002.
 

Links nach rechts: hier bin ich im Büro mit einem japanischen Lehrer (für die japanische Sprache) am Tag der Abschlussfeier; hier bin ich mit einer Absolventin außerhalb der Schule nach der Abschlußfeier.  Das war in März 2002.

Takahama Shogakko (Takahama Grundschule)

Takahama Shogakko (Takahama Elementary School).
Close
Takahama Shogakko (Takahama Elementary School).
 

Takahama Shogakko, auf der Küste von dem Japanischen Meer

Ich wollte kurz diese Schule beschreiben,  weil ich dort in meinem ersten Jahr in Japan Unterricht gab.  Ich fuhr einmal in zwei Wochen dorthin und gab Englischunterricht und auch hilfte mit dem English Club.  Diese Schule war für mich etwas besonderes.  Sie findet sich in der Mitte einer dramatische Landschaft über dem Japanischen Meer, mit schönen Aussichtspunkten überall, und sie hatte damals nur 22 Schüler.  Schauen Sie mal diese Fotos an — ich glaube schon, das ist ein toller Ort, Unterricht zu geben!

View of the beach and mountains from Takahama Shogakko (Takahama Elementary School).
Close
View of the beach and mountains from Takahama Shogakko (Takahama Elementary School).
Beach view from Takahama Shogakko (Takahama Elementary School).
Close
Beach view from Takahama Shogakko (Takahama Elementary School).
Teaching English at Takahama Elementary School.
Close
Teaching English at Takahama Elementary School.
Takahama Elementary School students and English Club teacher.
Close
Takahama Elementary School students and English Club teacher.
 

Links nach rechts: Sicht der Strand und von den Bergen von Takahama Shogakko; Sicht der Strand; Foto von Mir, als ich bei Takahama Shogakko Englischunterricht gab im Herbst 2001; English Club Lehrerin mit Takahama-Schülern auf dem Dach der Schule.

Andere Schulen:

Hier sind Fotos von anderen Schulen, die ich in Kaschiwasaki Stadt besuchte:

Higashi Chugakko (East Junior High School).
Close
Higashi Chugakko (East Junior High School).
Makihara Shogakko (Makihara Elementary School).
Close
Makihara Shogakko (Makihara Elementary School).03-Jun-2002 09:24, FUJIFILM FinePix4900Z, 7.0, 13.9mm, 0.002 sec, ISO 200
Arahama Shogakko (Arahama Elementary School).
Close
Arahama Shogakko (Arahama Elementary School).
 
Minami Chugakko (South Junior High School).
Close
Minami Chugakko (South Junior High School).
Students from Arahama Shogakko (Arahama Elementary School).
Close
Students from Arahama Shogakko (Arahama Elementary School).
A sketch of me teaching English together with the Japanese teacher of English, Satoko Tamura, drawn by one of our students.
Close
A sketch of me teaching English together with the Japanese teacher of English, Satoko Tamura, drawn by one of our students.
 

Erste Reihe, links nach rechts: Higashi Chugakko (Östliche Mittelschule), eine regelmäßige Schule für mich in meinem zweiten Jahr und kurz meine Heimatschule für ein Teil von meinem dritten Jahr; Makihara Shogakko (Makihara Grundschule); Arahama Shogakko (Arahama Grundschule).

Zweite Reihe, links nach rechts: Minami Chugakko (Südliche Mittelschule); Arahama Shogakko Schüler, vor ihrer Schule; Bild von Mir, von meinem Englischunterricht zusammen mit Satoko Tamura, eine japanische Lehrerin von Englisch, zu Minami Chugakko, (ein Schülerin dort machte dieses Bild).

Andere Orte in der Umgebung

Hier sind Fotos und Details über Orte außerhalb von Kaschiwasaki aber noch innerhalb Niigata Bundesstaat.  Diese Fotos habe ich über viele Zeit zusammengestellt, und diese Orte sind nicht so gut bekannt, denn sie nicht so touristisch sind.

Niigata Stadt

Niigata Stadt ist die Hauptstadt von Niigata Bundesstaat, der Bundesstaat worin ich arbeitete und wohnte. Niigata Stadt ist angenehm, obwohl sie kein Mekka für Touristen ist.

Downtown Niigata City, capital of Niigata Prefecture, Japan, near the train station.
Close
Downtown Niigata City, capital of Niigata Prefecture, Japan, near the train station.
Bandai Bridge, Niigata CIty, Capital of Niigata Prefecture, Japan.
Close
Bandai Bridge, Niigata CIty, Capital of Niigata Prefecture, Japan.
Storefront in Niigata City, capital of Niigata Prefecture, Japan.
Close
Storefront in Niigata City, capital of Niigata Prefecture, Japan.
 

Links nach rechts: Zentrum von Niigata Stadt, bei dem Bahnhof; Bandai Brücke; Laden in der Innenstadt zu Niigata Stadt.

Museum der Nördliche Kultur

Dieses Musem, gleich außerhalb Niigata Stadt, zeigt das ländliche Leben in dieser Umgebung in dem 19-en Jahrhundert.  Es ist das ehemalige Besitztum der Itoh Familie, eine der lokalen Familien.  Es hat sehr interessante Architektur!

Manor building, Northern Culture Museum, near Niigata City.
Close
Manor building, Northern Culture Museum, near Niigata City.
Triangular teahouse, Northern Culture Museum, near Niigata City.
Close
Triangular teahouse, Northern Culture Museum, near Niigata City.
Rock garden, Northern Culture Museum, near Niigata City.
Close
Rock garden, Northern Culture Museum, near Niigata City.
 

Links nach rechts: Herrenhaus; Dreieck-Teehaus-dieses Teehaus, und alles darin, sind in der Form eines Dreiecks; traditionelle Steingarten, von einem Gärtner aus Kioto geplant-es ist ein Teil von dem Herrenhaus, und ist von dem Herrenhaus entfernt.

JET Program WWW-Seiten

  1. Die neuste offizielle JET Programm WWW-Seite.
  2. I Think I’m Lost, ein neueres, kleineres Forum für Leute, die auf dem JET Programm sind, oder die in Japan wohnen.
  3. Every Situation is Different (ESID), a WWW-Seite mit Parodien über das JET Programm.
  4. Let’s Japan, eine WWW-Seite über das Leben wie Englischlehrer in einer Gesprächschule, wie GEOS, NOVA, usw.

JET Program Teaching Links

Diese Seiten haben Ideen für Unterrichte in dem JET Programm, und geben auch einen guten Idee von was das Lehren auf dem JET Programm ist.

  1. “Three Wise Monkeys” von Edochan– Seite von Unterrichtvorschlägen aus dem Bundesstaat Tochigi.
  2. “Genki English”– eine WWW-Seite mit Materialen für Klassen in der Grundschule, von zwei ehemaligen JET-Mitgliedern zusammengestellt.

Japan-Nachrichten und Informationen

These webpages give news and information about events in Japan, and insights into life in Japan.

  1. Japan Today Nachrichten und Discussion-Seite, die Schlagzeilen aus japanischen Nachrichten auf Englisch gibt.
  2. Yuichi Yamamoto ist japanischer Geschäftsmann, der fließend Englisch kann, und hat einen Blog auf Englisch über Nachrichten in Japan.  Sehr frisch und kritisch, was für japanische Quellen nicht die Regel ist. Tokyo Free Press
  3. Debito Arudou (David Aldwinckle) ist ein Amerikaner, der japanischer Bürger wurde. Seine Seite diskutiert viele Problemen mit den Rechten von Ausländern in Japan, und das Leben in Japan im Allgemeinen.  Die seite beschreibt auch seinen socialen Aktivismus, dazu auch seine Klage gegen ein Badeshaus.  Sehr faszinierend!
  4. Engrish.com ist eine WWW-Seite über das Thema von “Japanese English” oder “Japanisches Englisch” (Jenglish). Sie zeigt lustige Beispiele von Werbungen auf Englisch in Japan, die man nicht für Grammatik korrigiert.  Sehr lustig!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *